Anlagen > Abwasserreinigung > Biologie > 

Biologie

Das Belebtschlammverfahren

Beim Belebtschlammverfahren wird die Reinigung von frei schwebenden Belebtschlammflocken vorgenommen. Diese bestehen aus einer Mischung von speziell dem Abwasser angepassten Mikroorganismen, welche die gelösten Stoffe schnell aufnehmen.

Partikuläre Schmutzstoffe werden zuerst an die Schlammflocken absorbiert, wo sie langsam von den Mikroorganismen „verdaut“ und abgebaut werden.

Phosphatfällung

(Chemische Reinigung)
Durch Zugabe von Metallsalzen zum Rücklaufschlamm, bilden sich mit dem gelösten Phosphat schwerlösliche Metall-Phosphat-Verbindungen, welche sich an die Schlammflocken binden und im Nachklärbecken absetzen.
Zusammen mit dem Überschussschlamm werden diese zur Schlammbehandlung
gefördert.

Anox-Zonen

Mit dem Rücklaufschlamm wird Nitrat und mit dem Abwasser gelöste, organische Stoffe (Kohlenstoff) zur Denitrifikation (Stickstoffelimination) zugeführt.
Unter Ausschluss von Sauerstoff können viele Bakterien Nitrat zum Abbau von organischen Stoffen nutzen, wobei Nitrat (NO3) zu elementarem Stickstoff (N2) reduziert wird.

Belüftungsbecken

Viele verschiedene Bakterien und Kleinstlebewesen können unter Zugabe von Sauerstoff den grössten Teil der gelösten organischen Verbindungen abbauen. Spezielle Bakterien sind verantwortlich für die Nitrifikation, das heisst, für die Oxidation von Ammonium (NH4) zu Nitrit (NO2) und weiter zu Nitrat (NO3).

Zurück zu Vorklärung                                                                     Weiter zu Nachklärung

Intern

Gemeindeverband ARA
Moossee-Urtenenbach
Kläranlage / Holzmühle 1
3324 Hindelbank

Tel. 034 411 71 00
Fax 034 411 71 09